Kosten Laserdrucker

Welche Kosten Laserdrucker verursachen

Eines wissen wir: Nicht nur bei der Anschaffung erzeugt ein Drucker Ausgaben. In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, welche Kosten Laserdrucker wirklich verursachen. Dafür werde ich dir kurz und knapp beibringen, wie du selbst die Kosten eines Druckers in Erfahrung bringst. Ich werde dabei auf den Anschaffungspreis, die Folgekosten, die Lebensdauer und die Materialien eingehen.

Die Lebensdauer eines Laserdruckers

Elektrische Geräte halten nicht ewig, soviel sollte klar sein. Bei Druckern rate ich dazu, eine Lebensdauer von ungefähr drei Jahren anzunehmen. Entsprechend kosten Laserdrucker alle drei Jahre den Anschaffungspreis und damit muss gerechnet werden. Hält ein Gerät länger, ist das schön. Davon ausgehen würde ich nicht.

 

Wichtige Zahlen für die Berechnung der Gesamtkosten

Um auf die vollständige Höhe der Ausgaben zu kommen, müssen Verbraucher mehrere Zahlen kennen. Aber keine Angst: Das Ganze wird nicht kompliziert. Die Rechenregeln der vierten Klasse reichen locker für alles, was wir benötigen aus. Ich persönlich empfehle jedem Interessenten vor der Anschaffung eines Gerätes, eine kleine Excel-Tabelle zu erstellen, die diese Berechnungen für alle relevanten Modelle durchführt. Das dauert zwar ein bis zwei Stunden, spart langfristig gesehen aber schnell 100 Euro oder mehr.

 

Der Kaufpreis

Dieser Punkt sollte den meisten direkt einleuchten. Damit ist der Preis des Druckers beim Händler gemeint. Wichtig ist, dass du auch die Versandkosten mit einbeziehst. Das kann den Vergleich einzelner Drucker schon etwas verändern, da 8 € eben auch 8 € sind.

Im Lieferumfang der meisten Laserdrucker ist kein USB-Kabel enthalten. Solltest du eines brauchen, berechne auch dieses in die Anschaffungskosten ein. Nur so kannst du wirklich ermitteln, welche Kosten Laserdrucker erzeugen. Selbiges gilt natürlich für alle weiteren Zubehörteile, die du benötigst.

TIPP: Ehe du einen teuren Multifunktionsdrucker kaufst, nur weil du einen Scanner benötigst, rechne mal ein solches Gerät gegen einen normalen Drucker mit zusätzlichem Scanner gegen. In manchen Fällen kannst du hier bares Geld sparen.

 

Welche Kosten Laserdrucker beim Ausdrucken verursachen

Zunächst solltest du ungefähr wissen, wie viele Schwarz-weiß- und Farbseiten du monatlich ausdruckst. Keine Sorge, dieser Wert muss nicht exakt sein, es reicht, wenn du das Ganze auf +/- 10 Seiten genau schätzt. Wichtig ist nur, dass du für alle Geräte dieselbe Zahl als Basis verwendest.

Anschließend kannst du die Seitenpreise der einzelnen Geräte in Erfahrung bringen. In meinen Produktbewertungen werden diese meist sowohl für einfarbige als auch für farbige Seiten genannt. Das ist wichtig um die Seitenzahlen ins Verhältnis zu den Seitenpreisen zu bringen. Ansonsten kannst du auch bei Amazon oder einem anderen Händler nach Toner für deinen Drucker schauen. Dort kannst du direkt in Erfahrung bringen, wie viele Seiten eine Kartusche hält. Der Preis in Euro geteilt durch die Seitenzahl ergibt deinen Seitenpreis. Allerdings musst du auch darauf achten, dass für farbige Seiten meist mehrere Tonerfarben verwendet werden, um den richtigen Ton zu mischen. Ganz einfach ist es hier nicht. Einfacher ist es, wenn du dir wirklich eine Quelle wie meine Produktbewertungen oder andere Testberichte suchst.

Darüber hinaus musst du wissen, was dein Papier kostet. Ein normaler Pack Druckerpapier fasst 500 Blatt und kostet ungefähr vier bis fünf Euro. Das ergibt einen Preis pro Blatt unbedruckten Papiers von 0,8 – 1,0 Cent. Teurere Marken haben für die meisten Anwender keinen Vorteil. Und wenn du nicht direkt weißt, worin dieser bei deiner Marke liegt, zahlst du einfach zu viel für dein Papier. Wichtig: Nimmst du Seitenpreise aus meinen Produktbewertungen, musst du keine Kosten für das Papier mehr einrechnen. Diese sind dort bereits berücksichtigt.

 

Feinstaubfilter nicht vergessen

Viele vergessen bei der Frage, welche Kosten Laserdrucker verursachen, dass ein Feinstaubfilter sehr wichtig ist. Diese kosten zwar nicht viel und die Preise sind unabhängig vom gewählten Modell, allerdings sind auch diese Bestandteil der Gesamtkosten.

 

Und so berechnest du die Gesamtkosten

Nun hast du alle Zahlen um deine Wunschmodelle zu bewerten. Die folgende Formel berechnet dir ganz einfach die Kosten deiner Geräte. Mit einer Excel-Tabelle kannst du einfacher rechnen, aber es funktioniert natürlich auch mit Stift, Papier und Taschenrechner.

Kosten Laserdrucker = Anschaffungskosten + Zubehörkosten + Versandkosten + (Seitenpreis + Preis pro Blatt) * monatl. Druckvolumen * 36 + 3 * Preis Feinstaubfilter

Das ist eine sehr lange Formel. Deshalb finde ich eine Excel-Tabelle auch wesentlich übersichtlicher. Diese übernimmt die Berechnung für dich und macht es dir wesentlich einfacher. Eine einfache Beispieltabelle habe ich für dich erstellt und du kannst sie hier herunterladen.

 

Kosten Laserdrucker: Ein Beispiel

Bisher war alles sehr theoretisch. Nun wollen wir uns anschauen, welche Kosten Laserdrucker in der Praxis verursachen. Dafür nehme ich den Samsung SL-M2026/SEE als Beispiel. Er ist einer der besten Drucker zu günstigen Preisen und vor allem für Haushalte mit wenig Farbdrucken sehr interessant. Ich nehme hier fiktive Zahlenbeispiele. In der Produktbeschreibung wird kein USB-Kabel aufgeführt. Obwohl einige Berichte davon sprechen, dass ein Kabel mitgeliefert wird, gehe ich nicht davon aus und bestelle eines mit. Zur Not kann man es bei Amazon einfach und schnell zurücksenden. Da ich Prime-Kunde bei Amazon bin, zahle ich keine Versandkosten und als monatliches Druckvolumen gehe ich von 200 Seiten aus. Wichtig: Die Preise stammen vom 5. April 2016 und sind eventuell nicht mehr aktuell. Die Berechnung sollte aber dennoch verständlich sein.

Anschaffungskosten 62,90 Euro
Zubehörkosten 5,55 Euro
Versandkosten 0 Euro
Seitenpreis (Papier + Toner) 1,6 Cent/Seite
monatliches Druckvolumen 200 Seiten
Preis Feinstaubfilter 17,95 Euro/2 Stück

Entsprechend ergibt sich folgende Rechnung:

Kosten Laserdrucker = 62,90 Euro + 5,55 Euro + 0 Euro + 1,6 Cent/Seite * 200 Seiten * 36 + 3 Stück * 17,95/2 Euro je Stück = 210,58 Euro

Du siehst also, dass dieses Modell in der Beispielrechnung über drei Jahre 210,58 Euro kosten würde. Nun kannst du dich umschauen und vergleichen, ob du einen günstigeren Drucker mit anständiger Qualität findest. Meiner Meinung nach ist der Samsung SL-M2026/SEE einer der besten Schwarz-Weiß Laserdrucker und das ist vor allem mit Blick auf die niedrigen Kosten begründet.

 

Fazit: Mehr als nur Erbsenzählerei

Ich habe dir nun gezeigt, welche Kosten Laserdrucker verursachen. Diese können deine Entscheidung in mehreren Belangen beeinflussen. Ich kenne Leute, die sich nach der „Kosten Laserdrucker“ Formel doch für ein Schwarz-Weiß Gerät, anstatt eines Farblaserdruckers, entschieden haben und das mit gutem Grund. Deshalb habe ich dir das vorgestellt. Auf dieser Seite verdiene ich mein Geld mit Produktempfehlungen und ich möchte dich kompetent beraten und dir all das Wissen an die Hand geben, dass du brauchst um eine vernünftige Kaufentscheidung zu treffen. Ansonsten würde ich mich schlecht fühlen, wenn ich eine Provision erhalten würde, ohne dir die Möglichkeit zu bieten, dich über alle Belange ausführlich zu informieren.

 

Hast du noch fragen zu Laserdruckern oder Druckern im Allgemeinen? Dann hinterlasse mir doch einfach einen Kommentar oder schreibe mir eine E-Mail an info@laserdruckerkaufen.de. Aus Zeitgründen werde ich dir nicht direkt antworten. In der Regel verfasse ich einen Artikel zum Thema und schicke dir dann einen Link zu diesem. So ist auch dieser Beitrag entstanden und ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Martin für die Frage bedanken.

 

Kleine Vorschau

Aktuell arbeite ich an einem kleinen Script, mit dem du dir automatisch errechnen kannst, welche Kosten Laserdrucker in deinem Fall verursachen. Dort wirst du genau diese Informationen eingeben können. Für die meisten kosten Laserdrucker weniger als Tintenstrahldrucker, allerdings möchte ich das Script so aufbauen, dass du auch diese Modelle untersuchen kannst und so eine perfekte Entscheidungshilfe hast. Leider nimmt das etwas Zeit in Anspruch und deswegen hoffe ich, du kannst noch etwas Geduld aufbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *